DSC 0007133 Kopie1554
DSC 0007133 Kopie1554
Startseite > Gäste > Gäste - Detail

Katholisches Forum
Niedersachsen

Boersch-Supan, Axel
Prof. Dr. 
Axel Börsch-Supan
Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik

Prof. Axel Börsch-Supan studierte Volkswirtschaftslehre und Mathematik in München und Bonn und promovierte 1984 am M.I.T. in Cambridge (USA) bei Daniel McFadden in Volkswirtschaftslehre. Nach Anstellungen als Assistant Professor for Public Policy an der Harvard University (1984-1987) und als Professor für Wirtschaftstheorie an der Universität Dortmund (1987-1989) war er Professor an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre und Statistik der Universität Mannheim (1989-2011). Seit 2011 leitet er das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) als Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München.

Prof. Börsch-Supan ist ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Nationalakademie Leopoldina und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zudem koordiniert er den Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE).

Börsch-Supan ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft (Vorsitz 2004 bis 2008). Er leitete die Rentenreformgruppe der Nachhaltigkeits-(„Rürup“)-Kommission und war Mitglied des Beraterkreises „Demographischer Wandel“ beim Bundespräsidenten. Er ist derzeit Mitglied der Expertengruppe „Demographie“ der Bundesregierung und berät die EU Kommission, die Weltbank, die OECD und mehrere ausländische Regierungen.

Seine derzeitigen Positionen sind:
• Direktor, Munich Center for the Economics of Aging (MEA), eine Abteilung des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik, München.
• Professor, Economics of Aging, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität München.
• Koordinator des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) und Direktor des SHARE-ERIC.

63
15.03.2017
Deutsche Bank AG

Verleih daher deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht.

 

1 Könige 3, 9